A A A

Presse Aktuell

Münster Congress

Das Messe- und Congress Centrum Halle Münsterland wurde schon 1925 gegründet. Am Anfang des 20. Jahrhunderts stand man in Münster vor dem Problem, dass es nur wenige Orte für Großveranstaltungen gab. Die öffentlichen Viehmärkte, die unter freiem Himmel auf dem heutigen Schlossplatz abgehalten werden mussten, stellten die Stadt zusehends vor Platz- und Hygieneprobleme. Zugleich fehlte der aufstrebenden Stadt eine große Halle für Messen, Sportturniere, Ausstellungen und Versammlungen. Und so entstand auf dem Gelände der städtischen Gasanstalt im Südosten der Stadt, ein moderner

Gebäudekomplex, zunächst über 3.500m², in dem zirka 6.000 Menschen Platz fanden. Ein geschwungenes Holzdach schützte von oben vor Wettereinflüssen.

Offiziell wurde die Halle Münsterland am 18. April 1926 mit dem westfälischen Reit- und Fahrturnier eröffnet. Die erste Großveranstaltung war der deutsche Katholikentag im September 1930 mit rund 30.000 Teilnehmern. Zunächst fanden dort nur landwirtschaftliche Veranstaltungen, wie etwa die Versteigerung von Vieh, sowie Sportveranstaltungen statt. Zur Zeit des Nationalsozialismus wurden politische Kundgebungen abgehalten und wenig später als Lazarett umfunktioniert, bis die Halle letztendlich bei Bombenangriffen völlig zerstört wurde.

Doch da die Landwirtschaft einen Ort für Märkte brauchte, um die Bevölkerung mit Lebensmitteln zu versorgen, entstand am alten Platz das neue Veranstaltungszentrum. In den darauffolgenden Jahren wurde immer wieder aus-, um- und angebaut und so besteht das größte Veranstaltungszentrum der Region heute aus der Großen Halle, 3 Messehallen und dem Congress Centrum.

Die Stadt Münster, vertreten durch das Immobilienmanagement, beauftragte das Bauunternehmen Hubert Nabbe aus Münster Hiltrup, zuständig für die komplette Baustelleneinrichtung, beauftragte das Unternehmen Maler- und Gerüstbau Jungenblut aus Münster mit der Erstellung eines Gerüstes. In dem Veranstaltungszentrum waren notwendige Renovierungsarbeiten erforderlich, die gesamte Dachkonstruktion sowie der Innenausbau mussten erneuert werden. Mit ihrem breiten Leistungsspektrum bietet die Firma Jungenblut ein umfassendes Angebot rund um das Bauwesen und für alles die passende Lösung. Für das Projekt in Münster verwendete man die bewährten Gerüstsysteme der Firma ALTRAD plettac assco GmbH aus Plettenberg. Das Fassadengerüst plettac SL 70 sowie das Modulgerüst plettac contur mit SL Auflage.

Zur Erneuerung der Dachkonstruktion errichtete die Firma Jungenblut im Innenbereich ein Raumgerüst aus dem Modulsystem plettac contur mit einer maximalen Höhe von ca. 9.0m. Dabei entstand eine Gerüstplattform mit einer Gesamtfläche von ca. 1.550m². Diese wurde wasserdicht abgedeckt und mit Pumpen und Notabläufen versehen. Im Außenbereich wurden zusätzlich zwei Treppentürme, 12m und 14m, aus dem Modulgerüst plettac contur als Zugänge zu den Dachflächen erstellt. Die alte Dachkonstruktion wurde mittels eines Kranes angehoben und nach und nach durch eine komplett neue ersetzt.

Für diese Art von Gerüstkonstruktionen eignet sich das Modulgerüst besonders gut, da es sich durch die Anschlussmöglichkeiten der Modulgerüstknoten optimal an die baulichen Gegebenheiten anpassen lässt. Die spannungsoptimierte Form der Anschlussteller sorgt für eine wesentlich bessere Überleitung der Lasten von den Riegeln in die Vertikalstiele. Die hohe Tragfähigkeit der Anschlussteller ist besonders bei dem Anschluss von Überbrückungen unter Verwendung von Systemgitterträgern von Vorteil.

Auch das Fassadengerüst plettac SL 70 lässt sich mit wenigen Hauptbauteilen schnell und sicher aufbauen und bietet für den Außenbereich dieses Bauprojektes die wirtschaftlichste Lösung.

Nach den ausgeführten konstruktiven Arbeiten am Dach musste das Gerüst für den weiteren Innenausbau um einen Meter tiefer gesetzt werden. „Auch das stellt mit dem plettac contur Modulgerüst kein Problem dar“, so Michael Keutz von der Firma Jungenblut, „da durch flexible Konstruktionsgestaltung eine optimale Anpassung an die

Gegebenheiten gewährleistet wird.“ Ebenso steht ein breites Spektrum an Belägen für jedes Rüstprojekt zur Verfügung. Bei plettac-Gerüstbelägen reduziert sich durch die spezielle Ausführung der Belagaufhängung deutlich die Gefahr der Beschädigung, zum Beispiel beim Transport. Auch die Lagerung gestaltet sich dadurch platzsparender.

Die Montage der Gerüste erfolgte abschnittsweise innerhalb von 14 Tagen durch 4 Gerüstbauer der Firma Jungenblut. Für den Abbau nach 5-monatiger Standzeit wurden 7 Tage benötigt.

Nach Abschluss der Renovierungsarbeiten kann das Messe und Congress Centrum Halle Münsterland nun wieder verschiedenste Veranstaltungen ausrichten.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok