A A A

Presse Aktuell

Kindergarten in Hagen

Früher sagte man zu den Kindern: Geht runter in den Hof, spielen! In Hagen in Westfalen hat die KiTa Hegemann GmbH, aus Platzmangel, den Hof zum Spielen auf das Dach verlegt. Mitten in der Fußgängerzone in Hagen sind nun die „City Kids“ untergebracht. Eine neue Kindertagesstätte der Hegemann GmbH, mit insgesamt 3 Gruppen und ca. 55 Kindern von 1-6 Jahren. Der Kindergarten erstreckt sich über mehrere Etagen und das Besondere: Der Spielplatz befindet sich hoch oben auf dem Dach! Das Architekturbüro Sabrowski hat diese Idee verwirklicht.

Um den erhöhten Anforderungen, durch den Brandschutz an die Sicherheit entsprechen zu können, wurde die Gerüstbaufirma von Mirko Maciozek aus Iserlohn-Lethmathe mit der Erstellung eines zweiten Rettungsweges beauftragt.

Bei der Firma Maciozek weiß man die Qualität und Funktionalität der Gerüstsysteme der ALTRAD plettac assco GmbH aus Plettenberg zu schätzen. Daher hat sich die Gerüstbaufirma für das bewährte Treppenturmsystem der 11-Stufen Treppe aus dem Modulsystem plettac contur entschieden.

Das Haus ist Teil einer Häuserzeile und die Fluchttreppe soll rückseitig als Rettungsweg vom "Spielplatz auf dem Dach" in den Innen- bzw. Hinterhof angebracht werden. Bedingt durch parkende Autos war es dort sehr beengt und so musste das Team von Maciozek das gesamte Material per Hand zum Aufstellort in den Hof bringen.

Da bei Fluchttreppen durch die geforderte Flächenlast von 5.0 kN/m² schon bei geringen Aufbauhöhen hohe Stiellasten auftreten können, muss vor dem Aufbau die Tragfähigkeit des Untergrundes überprüft werden. Um eine geeignete Standfestigkeit zu erhalten, wird oftmals ein Fundament benötigt, welches speziell für die Belastung durch die Auflast ausgelegt werden sollte. Auch hier in Hagen musste zunächst ein Fundament gegossen werden, auf dem der Treppenturm mit einer Höhe von zirka 7.50m errichtet werden konnte. Ein entsprechender Standsicherheitsnachweis war Bestandteil des baurechtlichen Genehmigungsverfahrens.

Das plettac Treppenturmprogramm bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten um die Zugänge zu Orten, die nicht ebenerdig oder durch Rampen erreichbar sind, sicherzustellen. Abhängig vom Einzelfall sind Treppenbreiten von 0.75m bis 1.75m möglich. Der Höhenunterschied, der durch die Standardtreppen überbrückt wird, beträgt 2.0m. Für die Einstellung von Zwischenhöhen sind für alle Treppentypen Bauteile mit gleicher Steigung für 1.0m Höhenunterschied vorhanden. Die Verwendung von kindersicheren Geländern reduziert das Verletzungsrisiko bei der Benutzung des Fluchtweges.

Die zerlegbaren Fluchttreppen bestehen aus je zwei Treppenwangen, in die die Treppenstufen eingehängt werden. Bei Erhöhung der Tragfähigkeit lassen sich so gleichzeitig die Einzelgewichte der Bauteile reduzieren. Es stehen unterschiedliche Treppenstufen zur Verfügung, die je nach Einsatzfall entsprechend ausgewählt werden können.

Die Treppenwangen werden im Modulknoten an das Gerüst angeschlossen und wirken so als zusätzlich aussteifende Elemente. Podeste für die Treppen werden in den anschließenden Gerüstfeldern mit Standardbelägen für Rundrohr- oder Systemauflage gebildet. Die Treppenwangen zur Überwindung eines Höhenunterschiedes von 1.0m sind in der gleichen Steigung für 6 Stufen ausgeführt.

Bei der KiTa in Hagen entschied sich der Bauherr nicht für Gitterroststufen, sondern für Setzstufen. Diese haben einen Durchschrittschutz und sind blickdicht, man kann also nicht durch sie hindurchschauen wie zum Beispiel bei Gitterrosten. Im Ernstfall, gerade bei der Benutzung durch Kindern, ist dies von Vorteil und trägt zur Sicherheit bei. Geländer für diese Treppen bestehen aus Rahmen mit senkrechten Füllstäben der Firma ALTRAD plettac assco GmbH aus Plettenberg, die übersteighemmend sind.

Für Flucht- und Ersatztreppentürme, die sich ohne weitere Verstärkungsmaßnahmen realisieren lassen, ist die maximale Bauhöhe von der Laufbreite abhängig und liegt zwischen 12.0m und 16.0m. Die Vorteile des plettac Treppensystems contur liegen, auch für den Kunden, klar auf der Hand: Flexibilität, Belastbarkeit und vor allem Sicherheit.

Durch den Einsatz der baurechtlich notwendigen Fluchttreppe durch den Gerüstbau Mirko Maciozek, konnte den „City Kids“ dieser außergewöhnliche Ort für einen Spielplatz ermöglicht werden.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok